Vorträge 

Immer der neueste Beitrag zu Vorträgen/Vortragsreihen wird hier vollständig angezeigt. Darunter finden sich Links zu weiteren Vorträgen.

Frankfurter Ginzburg Lecture

Frankfurter Ginzburg Lecture

Frankfurter Ginzburg Lecture

FRANCESCA MELANDRI –
LA PELLE VIVA DELLA STORIA

Am 29.11.23 ist Francesca Melandri im Rahmen der Frankfurter Ginzburg Lecture an der Goethe Universität zu Gast.
Bekannt geworden durch Ihren Roman Eva dorme/Eva schläft, der die politische Geschichte Südtirols anhand einer Familiengeschichte aufarbeitet, hat Melandri ihre Trilogie zur politischen Geschichte Italiens 2018 mit dem Roman Sangue giusto (deutscher Titel: Alle, außer mir) vollendet. Hier spannt sie einen Bogen von der faschistischen Beteiligung an der Kolonialisierung Afrikas bis hin zu den Schicksalen der Geflüchteten, die heute auf Lampedusa stranden. Melandri wird in Frankfurt über letzteren Roman und über ihre aktuellen Projekte sprechen.

Veranstaltungsflyer (PDF)

Mittwoch, 29. November 2023, 18.00 – 20.00 uhr c.t.
Goethe Universität Frankfurt a.m.
Campus Westend
Norbert-Wollheim-Platz 1
Raum IG 311
Ingresso libero – Eintritt frei
Con il Patrocinio del Consolato Generale d’Italia a Francoforte sul Meno

 

 

Incontro e reading con la scrittrice Laura Pugno

Incontro e reading con la scrittrice Laura Pugno

mercoledi, 12 luglio 2023, dalle 12.15 alle 13.45

aula P201 (Philosophicum, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Fachbereich 05, Romanisches Seminar

Download Einladung (PDF)

Laura Pugno (*1970) ha pubblicato diverse opere, tra le quali romanzi, saggi e poesie. Nella sua scrittura visionaria crea un mondo distopico pieno di creature ibride. Durante il nostro incontro con la scrittrice vogliamo scoprire/sviluppare una consapevolezza per questi mondi e capire le possibili soluzioni ai problemi di attualità che Laura Pugno affronta nelle sue opere. Al centro dell’evento saranno il romanzo post- o transumano Sirene (2007), il saggio In territorio selvaggio (2018) e un reading con discussione di alcune poesie della recente raccolta I nomi (2023). Laura Pugno (*1970) ist Autorin verschiedener Werke, darunter Romane, Aufsätze und Gedichte. In ihrem visionären Schreiben erschöpft sie distopische Welten voller hybrider Kreaturen. Innerhalb der Begegnung mit der Schriftstellerin wollen wir diese Welten entdecken und auch die möglichen Lösungsansätze auf die Probleme unserer Zeit verstehen, die Laura Pugno in ihren Werken durchspielt. Im Fokus der Veranstaltung stehen daher der post- oder transhumane Roman Sirene (2007), der Aufsatz In territorio selvaggio (2018) sowie die Lesung und Diskussion einer Auswahl an Gedichten aus der kürzlich erschienenen Gedichtsammlung I nomi (2023).
Ringvorlesung L’Italia in Bocca

Ringvorlesung L’Italia in Bocca

Die Ringvorlesung
L’Italia in Bocca

Sommersemester 2023
TU Darmstadt
montags von 16:15 – 17:55 Uhr,
S3 13 Raum 30 (Stadtmitte, Residenzschloss 1)

Hybrid: https://tudarmstadt.zoom.us/j/64500511855?pwd=dEJOSzJBeFRmbGlZTWt0ZV NqMjV3dz09

Der Geschmack Italiens. Italienisches Essen als Kulturpolitik – L’Italia in bocca. Cibo italiano come politica culturale

Pasta und Pizza, Tiramisù und Espresso sind weltweite Ikonen für italienisches Lebensgefühl und italienische Kultur. Doch italienisches Essen bedeutet viel mehr als dolce vita. Die Ambivalenz des Themas ist groß, denn die Politik der Ernährung war und ist wirtschaftlich, rechtlich und politisch ein Schlachtfeld widerstreitender Interessen zwischen Umwelt und Industrie, zwischen Region und Nation, Nord und Süd, Reich und Arm. Die Vorlesung thematisiert diese Zusammenhänge am Beispiel der italienischen Esskultur. Von den wiederkehrenden Hungersnöten seit der Antike über die Diskussion um den gerechten Preis im Mittelalter, die Nationalisierung der italienischen Küche im Risorgimento bis zu ihrer weltweiten Vermarktung als kulturelles Erbe in der Gegenwart – Essen und Trinken sind nicht immer ein harmloses Vergnügen, sondern ein äußerst vieldeutiges Thema in Literatur, Politik und Wirtschaft. Der Schwerpunkt der Vortragsreihe (mit jeweils anschließender Diskussion) liegt auf den literarischen, sprachlichen, kulturgeschichtlichen und -politischen Dimensionen der Thematik. Eine Podiumsdiskussion mit prominenten Expert*innen beschließt die Reihe, der eine Ausstellung der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt zum Thema folgt.

Pasta e Pizza …

La pasta e la pizza, il tiramisù e l’espresso sono icone mondiali dello stile di vita e della cultura italiana. Ma i significati del cibo italiano vanno ben oltre lo stereotipo della dolce vita. L’ambivalenza del tema è grande, poiché dal punto di vista economico, giuridico e politico la politica del cibo è stata ed è un campo di battaglia di interessi contrastanti tra ambiente e industria, tra regione e nazione, Nord e Sud, ricchi e poveri. Questo ciclo di conferenze affronta la complessità di tali contrasti guardando all’esempio della cultura alimentare italiana. Dalle carestie ricorrenti fin dall’antichità alla discussione sul giusto prezzo nel Medioevo, dalla nazionalizzazione della cucina italiana nel Risorgimento alla sua commercializzazione in tutto il mondo come patrimonio culturale nel presente – mangiare e bere non sono sempre un piacere innocuo, ma un argomento estremamente ambiguo nella letteratura, nella politica e nell’economia. Il ciclo di conferenze (ognuna seguita da una discussione) si concentra sulle dimensioni letterarie, linguistiche, storico-culturali e politiche dell’argomento. Una tavola rotonda con esperti di spicco concluderà la serie, che sarà seguita da una mostra dedicata al tema presso l’Università e la Biblioteca di Stato di Darmstadt.

Programm der Ringvorlesung

17.4.2023
Start (TU DA): SCHENK Vorstellung des Programms (Lektüre)

24.4.2023
Christine Ott (Frankfurt): „Dolce amaro. Italienisches Essen als Kulturpolitik im Spiegel der Gegenwartskultur und –literatur“

8.5.2023
Gerrit Jasper Schenk (Darmstadt): „Zwischen Überfluss und Mangel – Esskultur im mittelalterlichen regnum italicum“

15.5.2023
Dietrich Scholler (Mainz): „Komische Lebensmittel. Essen und Trinken in Goldonis Komödien“

22.5.2023
Robert Lukenda (Mainz): „Kulinarisches nation-building zur Zeit des Risorgimento: Pellegrino Artusi“

5.6.2023
Antje Lobin (Mainz): „Lasciatemi far due chiacchere su questa parola. Das kulinarische Italienisch im Lichte von Sprachkritik und Sprachpolitik“

12.6.2023
TU DA: Lektüresitzung, gemeinsam mit F/Mz (Christine Ott)

19.6.2023
ggf. TU DA (SCHENK): Lektüresitzung, Diskussion, Fragen

26.6.2023
Antonella Campanini (Bologna): „Dalla localizzazione dei prodotti alla patrimonializzazione alimentare. Un percorso italiano tra letteratura e cucina/ Von der Herkunftsbezeichnung zum ‚Kulturerbe‘ Lebensmittel. Eine Reise durch italienische Literatur und Küche

3.7.2023
Roundtable „L’Italia in bocca – Der Geschmack Italiens“
(im Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt S1|20 1, Magdalenenstr. 8)
mit Laura Melara-Dürbeck, Peter Peter, Uwe Spiekermann, Christine Ott,
Moderation: Stephan Ebert
ab 18:00 Uhr Ausstellungseröffnung (mit Gerrit Jasper Schenk u. a.) zum Thema der Ringvorlesung in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt im Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, S1 20 Raum 1 (Stadtmitte, Magdalenenstr. 8).

Weitere Vorträge